Die Tränenwege

Kein Auge bleibt trocken.

Für Tränenproduktion und -absorption zeichnen die Tränendrüse und die im inneren Augenwinkel angesiedelten Tränenwege verantwortlich. Neben der ständigen Befeuchtung der Hornhaut und dem Freispülen des Auges von Fremdkörpern, wie Staubpartikeln oder Härchen, fällt den Tränen eine weitere entscheidende Aufgabe zu. Der Tränenfilm enthält einerseits Nährstoffe, die die von Blutgefäßen abgeschottete Hornhaut versorgen, und andererseits Enzyme, die Bakterien unschädlich machen und so das Auge schützen.

 

Ist die Oberflächenbenetzung durch die tränenproduzierenden Tränendrüsen gestört, kommt es zu trockenen und gereizten Augen. Ein Verschluss der ableitenden Tränenwege hingegen führt zu tränenden Augen, einem besonders lästigen Problem.