Glaskörpertrübung

Schluss mit Russ.

Der Glaskörper ist ein Gel, das den Raum zwischen Linse und Netzhaut ausfüllt. Er besteht aus Wasser und (Kollagen-) Fasern. Diese sind normalerweise derart in Balance, dass die Fasern nicht sichtbar sind und dieses Gel tatsächlich glasklar ist.

Im Laufe des Lebens kann es zu einer Verschlechterung dieser Balance und damit zu einem Sichtbarwerden dieser Strukturen kommen, die als "fliegende Mücken", "schwimmende Flecken", "Schatten", ect. wahrgenommen werden. Diese Glaskörpertrübungen, auch "mouches voulantes" oder "Floater" genannt, sind völlig ungefährlich und müssen nicht behandelt werden. Manche Menschen fühlen sich dadurch jedoch stark beeinträchtigt und wollen sich von den störenden Schatten befreien. Bis vor kurzem kam dafür nur eine Operation, die Entfernung des Glaskörpers mit einem Saug-/Schneidegerät, in Frage.

Eine schonende Methode ohne Öffnung des Auges stellt die Verdampfung der Trübungen mit einem speziellen Laser dar. Priv. Doz. Dr. Kiss von Auge & Laser hat bereits viele Patienten mit der sogenannten Laser-Vitreolyse erfolgreich behandelt. Nähere Informationen erhalten Sie hier und natürlich in einem persönlichen Gespräch mit uns.